Győr

Die "Stadt der Flüsse" - Arrabona der Römer ist seit 1000 Jahren Bischofssitz. Hier hat Napoleon im Jahre 1809 die Schlacht gewonnen. Die stimmungsvolle Innenstadt von Győr ist wegen ihrer schönen Barockgebäude beliebt. Győr ist eine berühmte Schul-, Studenten- und Industriestadt.

Der alte Stadtkern ist der Kapitelhügel an der Mündung der drei Flüsse Donau, Raab und Rábca. An ihrem stumpfen Turm kann man die Residenz der Győrer Bischöfe, die

puspokv2.jpg (40348 bájt)Bischofsburg (Káptalan domb 5/a), von weitem erkennen. Ihre ältesten Gebäude sind der Wohnturm aus dem XIII. Jahrhundert und die gotische

Dóczy-Kapelle. Der Vorgänger der auf den Rang Basilika minor erhobenen Bischoftskatedrale (Martinovics tér) aus romanischer Zeit stand bereits im Jahre 1030. Zu ihr wurde 400 Jahre später die gotische

Kapelle des Heiligen Ladislaus (Héderváry Kapelle) dazugebaut, die aus Anlass der Heiligsprechung des Königs Ladislaus des I. (1077-95) fertiggestellt wurde. Sie verwahrt die

Herme des Heiligen Ladislaus aus vergoldetem Silber, die eine Spitzenleistung der mittelalterlichen ungarischen Goldschmiedekunst ist. Einen besonderen Schmuck der Kirche stellen die zwei "schwarzen Altare" dar. Ihre Fresken wurden von F. A. Maulbertsch gemalt, der Rokokorahmen seines Huldigungsbildes, das die Heilige Jungfrau Maria und das Christkind darstellt, ist ein Kunstwerk. Im Jahre 1731 wurden die in der Nähe der Kirche befindlichen zwei schönen barocken Werke, das Standbild des Heiligen Michael, das den Erzengel darstellt (Martinovics tér) und das

frigysz.jpg (46613 bájt)Bundeslade-Denkmal (Gutenberg tér) geschaffen. In dem Gebäude des Seminars (Káptalan domb 26.) verwahrt die Sammlung, Schatzkammer und Bibliothek des Kirchenkomitates Prunkstücke der Kirchenkunst von 1000 Jahren. Die wertvollsten von ihnen sind der Triptychon aus Elfenbein, der Tabernakel aus dem XVI. Jahrhundert, die Monstranz aus dem XVIII. Jahrhundert, die aus liturgischen Gegenständen bestehende Zichy - Sammlung und in der Bibliothek der größte Kodex des Landes. Die Werke von Miklós Borsos (1906-1993), einem der größten Persönlichkeiten der ungarischen Bildhauerei des XX. Jahrhunderts, sind in dem von ihm benannten Museum (Apor Vilmos püspök tere 2.) zu sehen. In dem

kotar.jpg (19825 bytes)Lapidarium der Burgkasematten (Bécsi kapu tér 5.) bieten die römischen und neuzeitlichen Grabdenkmäler und auf dem Dachboden des charakteristischen klassizistischen Gebäudes, des

Kovács Margit Állandó Kerámia KiállításKreszta-Hauses (Rózsa F. u. 1.), die Keramikausstellung, die die charmanten Figuren von Margit Kovács (1902-1977) zeigt, interessante Sehenswürdigkeiten.

Das Wahrzeichen der Stadt ist der Eiserne Hahn, die Figur des Zierbrunnens auf dem .Duna kapu tér, der die Einnahme der von Napoleon zerstörten Burg im Jahre 1594 durch die Türken verkündet. Der Barockhochzeit, die im Rahmen des Győrer Sommers veranstaltet wird, dienen die berühmten denkmalgeschützten Gäude des

mariaoszlop.jpg (12459 bytes)Széchenyi Platzes als Kulissen. Im

szech_3.jpg (61223 bájt)Haus mit dem Eisenstock (4) sind die Werke der bildenden Künste des XX. Jahrhunderts, afrikanische und ozeanische kunstgewerbliche Gegenstände der Sammlung Imre Patkó zu sehen. Der am Hauseck stehende, mit Nägeln beschlagene Baumstamm diente als Schild des Gewürzkrämers aus dem XIX. Jahrhundert. Ein prachtvoller Barockpalast ist das Apátúr-Haus (5), die ehemalige Residenz des Hauptabtes, der dem reichen städtehistorischen, medizingeschichtlichen und kunstgewerblichen Stoff und der Briefmarkenausstellung

szech-e.jpg (68916 bájt)des Museums János Xantus ein Zuhause bietet. Auch drei bedeutende Gebäude des Benediktinerordens befinden sich auf diesem Platz. Das Innere der Kirche Sankt Ingatius von Loyola wurde nach dem Vorbild der Kirche Il Gesú in Rom gebaut. Der wertvollste Schmuck der Kirche ist der Predigerstuhl. Im Erdgeschoss des Ordenshauses (9) ist das

patika.jpg (58966 bájt)Apothekenmuseum Széchenyi mit originaler frühbarocker Einrichtung und wunderschönen Fresken eingerichtet. Das Benediktinergymnasium (8) bereicherte die ungarische Kultur mit vorzüglichen Persönlichkeiten. Beim Spaziergang in der Stadt verdienen der Zichy Palast (Liszt Ferenc u. 20.), ein Ort für Hochzeiten und Konzerte, die schmiedeeisernen Verzierungen des alten Stadthauses (Rákóczi u. 1.), das imposante Neobarockgebäude des neuen Stadthauses (Városház tér), der Hof des ungarischen Ispitas (Rákóczi u. 6.) mit toskanischen Säulen, der reich verzierte, für die Stadt charakteristische geschlossene Erker des Rozália-Hauses (Kazinczy u. 21.) unsere Beachtung. Die Sammlung

szech-e.jpg (68916 bájt)des Städtischen Museums (Rákóczi u. 6.)zeigt Besuchern griechische und römische Schmuckgegenstände, Renaissance- und Barock-Möbel, Standbilder, Gemälde, chinesisches Porzellan - ausser den Ausstellungen, die eine zeitgenössische Grafik, die Skulpturen von Miklós Borsos und die Keramiken von Margit Kovács vorstellen. Das Standbild "Hab-Maria" aus dem XVIII: Jahrhundert der

 karmeli1.jpg (41197 bájt)Karmelitenkirche (Bécsi kapu tér) ist eines der schönsten ungarischen Standbilder. Im Hof werden Konzerte veranstaltet. Im Esterházy Palast hat die Stadtgalerie (Király u. 17.) eine an Werken der ungarischen Malerei des XX. Jahrhunderts sehr reiche Sammlung einen Platz bekommen.

 

 

Pannonhalma

Auf dem Sankt Martin Berg, der im Mittelalter als "Heiliger Berg von Pannonia" benannt wurde, ragt die Schatzkammer der ungarischen Baukunst, das "älteste ungarische Haus", die

Benediktiner Hauptabtei, seit 1000 Jahren empor, die von der UNESCO als Weltkulturerbe betrachtet wird und die an ihrem tausendjährigen Jubiläum auch vom Papst Johannes Paul II. aufgesucht wurde.

Einen unschätzbaren Wert bedeuten die Basilika aus dem XIII. Jahrhundert - Austragungsort von Orgelkonzerten - mit dem gotischen, sternenförmig gewölbten Chor, ihre Kapellen und ihre im Jahre 1001 eingeweihte Unterkirche, das Kloster mit dem einzigen vollständig unversehrt gebliebenen Kreuzgang aus dem Mittelalter, die wunderschönen renaissancen Schnitzwerke des ?porta speciosa" aus rotem Marmor, die wissenschaftlichen Sammlungen und Kunstsammlungen einer der größten, aus 360.000 Bändern bestehenden Benediktiner Bibliothek, Archiv der Welt (hier wird der Gründungsbrief der Tihanyer Abtei, die erste ungarischsprachige Schrift, verwahrt). In der Galerie der Pannonhalmer Hauptabtei (Vár 1.) werden periodisch Ausstellungen präsentiert, die reiche Medaillensammlung enthält auch zahlreiche römische Münzen. Der Lehrerorden der Benediktiner vermittelt auch heute Wissen: im Monster befindet sich ein Gymnasium und ein Schülerwohnheim. Gegenüber dem Eingang des Klosters bildet das geschützte Abteiarboretum (Vár 1.) einen Teil des Hauptabteiparkes, der andere Teil ist ein Parkwald mit schönen Spazierwegen. Das Millenniumdenkmal wurde von 100 Jahren zum 1000 jährigen Jubiläum der Landnahme fertiggestellt.

 

 

1.

Natural

2.

Arhitectural

3.

Events

4.

Pictures of Győr

5.

Under Construction-- (Travels and trips)

6.

Other

 

 

 

 

 

"The city of rivers", called Arrabona at Roman times, has been an Episcopal See for almost 1,000 years, where Napoleon won a battle in 1809. Its atmospheric inner city and delightful baroque buildings make it into a cherished and famous university and industrial city.

 

The ancient kernel of the city is the Káptalan Hill where three rivers - the Danube, the Rába and the Rábca - join together. The residence of the bishops of Győr, Püspökvár (Káptalan domb 5/a.), can be recognised from a long distance by its broken tower. puspokv2.jpg (40348 bájt)
Cím:9021 Győr, Káptalandomb 1.

Its oldest building is the house tower dating from the 13th century, szlaszlo.jpg (34536 bájt)and the Gothic Dóczy Chapel,
(Dóczy-kápolna) (Püspökvár)built in the 15th century. The ancient Roman predecessor of the Episcopal Cathedral (Martinovics tér) was erected as early as 1030, and later was extended by th
e Saint Laszlo Chapel(Héderváry Chapel), built to hold

Saint Laszlo's Herma, made of gilded silver and representing the pinnacle of medieval Hungarian goldsmith's art, produced on the occasion of King Laszlo I's (1077-95) canonisation. The two ?black altars" are distinctive adornments of the church; and its frescos were painted by A. F. Maulbertsch: the rococo frame of his devotional painting depicting the Virgin Mary and the Infant is a masterpiece. The two beautiful baroque art works in the proximity of the church were made in 1731: the statue of Saint Michael (Martinovics tér), sculptured as an archangel, and the Monument of the

Ark of the Covenant (Gutenberg tér).frigysz.jpg (46613 bájt) In the building of the seminary (Káptalan domb 26.), the Diocesan Collection, Treasury and Library holds the masterpieces of 1,000 years of ecclesiastical art. Its most precious pieces are the ivory triptych, the monstrance dating from the 16th century, another monstrance from the 18th century, and the Zichy Collection consisting of liturgical objects. The Library boasts the largest codex in Hungary. The works of the greatest sculptor in 20th-century Hungarian sculpture, Miklós Borsos (1906-93), can be seen in the museum bearing his name (Apor Vilmos püspök tere 2.). In the

stone gallerykotar.jpg (19825 bytes) of the castle vaults (Bécsi kapu tér 5.) the sights of interest include sepulchres from the ancient Roman and modern ages, the

 Kreszta House (Rózsa Ferenc u. 1)Kovács Margit Állandó Kerámia Kiállítás, a typical classicist building, and the ceramics exhibition in its attic showcasing Margit Kovács's (1902-77) charming figurines.

 

The figure on the ornamental well in Duna-kapu tér is the symbol of the city: the Iron Rooster commemorates the occupation of the castle in 1594 by the Turks. The castle was later destroyed by Napoleon. The famous listed buildings in

 Széchenyi tér mariaoszlop.jpg (12459 bytes)serve as the scenery for the baroque wedding organised during the events of the Győr Summer.

The iron trunk house (4) szech_3.jpg (61223 bájt)accommodates the 20th-century works of art and the applied art works from Africa and Oceania of the Imre Patkó Collection. The trunk, standing at the corner of the house, with nails driven in it, used to be the sign of a 19th-century grocery shop. The Apatúr House (5), once the residence of the abbot, is a splendid baroque palace, and now houses the

János Xantus Museumszech-e.jpg (68916 bájt) with its magnificent exhibitions on the history of the city, medical history and applied arts, besides a postal stamp exhibition. Three significant buildings of the Benedictine order can also be found in the square: the interior of Saint Ignatius Loyola Churchbences-t.jpg (90224 bájt) was constructed to recall the Il Gesú Church in Rome. Its most precious decorative element is the

pulpit.

 

 

 

 

 

 

The Széchenyi Pharmacy Museum patika.jpg (58966 bájt)

(Széchenyi Pharmacy Museum), with its original baroque furnishings and splendid frescos, can be found on the ground floor of the Monastery (9).

The Benedictine Grammar School (8) has presented Hungarian culture with several notabilities. A walk in the city offers sights such as the

zichypalota.jpg (26421 bytes)Zichy Palace (Liszt Ferenc utca 20.) - a venue for weddings and concerts -, the old city hall (Rákóczi u. 1.) with its wrought-iron ornaments, the impressive neobaroque building of the

varoshaza.jpg (35196 bytes)new city hall (Városház tér), the "Hungarian Ispita" (spital) with its courtyard adorned by Tuscan columns, and the richly embellished, closed balcony of the Rozália House (Kazinczy u. 21.), typical of the city. The collection of the City Museum (Városi Múzeum, Rákóczi u. 5.) presents ancient Greek and Roman ornaments, renaissance and baroque furniture, sculptures and paintings, and Chinese porcelains, besides exhibitions where pieces of contemporary graphical art, Miklós Borsos' sculptures and Margit Kovács's ceramics are displayed. The "Hab Mária" sculpture, dating from the 18th century and situated in the

karmeli1.jpg (41197 bájt) Carmelite church (Bécsi kapu tér), is one of the most beautiful Hungarian sculptures. Concerts staged in its courtyard. There is a collection abounding in the works of 20th-century Hungarian painting in the City Gallery (Városi Képtár, Király u. 17.), which is housed in the Esterházy Palace.

 

 

Pannonhalma

( just 20 minutes from Győr by car)

(

"The most ancient Hungarian house" and a treasure-trove of the history of Hungarian architecture, the a bencés főapátság, has been standing for 1,000 years on Saint Martin's Hill, referred to as "Pannonia's Holy Hill" in medieval times. It is listed by the UNESCO, and was visited by Pope John Paul II on the 1,000th anniversary of its establishment.

 

There is a great number of monuments of inestimable value: the gothic, lierne-vaulted sanctuary, chapel and crypt, consecrated in 1001, of the 13th-century basilica; the monastery with the country's only medieval cloister that remained intact; the marvellous renaissance carvings of the ?porta speciosa" made of red marble; the library, which is among the largest Benedictine libraries in the world with its 360,000 volumes; the archives, where Tihany Abbey's deed of foundation, the first written record of the Hungarian language, is kept; as well as scientific and art collections. The picture gallery of the Pannonhalma Abbey (Vár 1.) hosts temporary exhibitions from time to time, and the rich collection of coins includes some Roman coins as well. Preserving traditions, the members of the Benedictine order still act as teachers: there is both a grammar school and a boarding school working in the monastery. Opposite to the entrance of the monastery, the protected abbey arboretum (Vár 1.) can be found, part of which is the park of the abbey, and the other part is a forest park with splendid walkways. The Millennium Monument was erected on the 1,000th anniversary of the Hungarian conquest, 100 years ago.

 

1.

Natural

2.

Arhitectural

3.

Events

4.

Pictures of Győr

5.

Under Construction-- (Travels and trips)

6.

Other

 

 

 

 

   

 

 agyualla.jpg (34411 bájt)a-hajo.jpg (29650 bájt)antifona.jpg (30559 bájt)apaca_u.jpg (78926 bájt)aranyj_u.jpg (54573 bájt)barany.jpg (70531 bájt)baross_u.jpg (56042 bájt)batthyan.jpg (26281 bájt)becsi_k.jpg (55496 bájt)belv-d.jpg (94128 bájt)belv-e.jpg (81069 bájt)bences-o.jpg (125739 bájt)bences-s.jpg (47300 bájt)bences-t.jpg (90224 bájt)bisinger.jpg (129539 bájt)cimer.jpg (41934 bájt)corvin1.gif (4345 bájt)d-homlok.jpg (75527 bájt)disztrm.jpg (47823 bájt)duna1.jpg (62163 bájt)duna2.jpg (16573 bájt)duna3.jpg (46888 bájt)dunakapu.jpg (88675 bájt)dunaraba.jpg (63556 bájt)elocsar.jpg (32784 bájt)eszterha.jpg (64068 bájt)fafarago.jpg (47941 bájt)fejer_ci.jpg (32298 bájt)fejer_h.jpg (38837 bájt)fejer_ko.jpg (24540 bájt)foposta.jpg (26421 bájt)fresko.jpg (26103 bájt)frigysz.jpg (46613 bájt)f-szoba.jpg (22099 bájt)gybalett.jpg (57310 bájt)isp_udv.jpg (23550 bájt)ivokut.jpg (27502 bájt)kanonok.jpg (57742 bájt)kapolna.jpg (80522 bájt)kapu.jpg (34102 bájt)karmeli1.jpg (41197 bájt)karmeli2.jpg (144413 bájt)kastelyb.jpg (84432 bájt)kazamata.jpg (45017 bájt)kazincz1.jpg (53230 bájt)kazincz2.jpg (41661 bájt)kazincz3.jpg (81003 bájt)k-domb.jpg (63278 bájt)kincstar.jpg (69330 bájt)kiraly_u.jpg (91819 bájt)klastrom.jpg (62515 bájt)konyvtar.jpg (37753 bájt)kormenet.jpg (36689 bájt)kovacs_m.jpg (36028 bájt)kreszta.jpg (48490 bájt)lisztf_1.jpg (82755 bájt)lisztf_2.jpg (40491 bájt)lisztf_6.jpg (52701 bájt)lisztf13.jpg (71380 bájt)lisztf15.jpg (34968 bájt)maria-o.jpg (37889 bájt)matyas_t.jpg (51874 bájt)munkshaz.jpg (71975 bájt)muzeum.jpg (28560 bájt)muzeum_2.jpg (25437 bájt)muzeum_3.jpg (58064 bájt)nad-evan.jpg (66259 bájt)nezoter.jpg (44221 bájt)n-ispita.jpg (54648 bájt)nyomtatv.jpg (61546 bájt)oltar.jpg (139587 bájt)oregtemp.jpg (120553 bájt)ott_haz.jpg (59526 bájt)ottcimer.jpg (30494 bájt)palffy.jpg (84005 bájt)papnevel.jpg (66708 bájt)patika.jpg (58966 bájt)patio.jpg (48493 bájt)prepost.jpg (41317 bájt)puspokv.jpg (67205 bájt)puspokv2.jpg (40348 bájt)puspokv3.jpg (58269 bájt)rabahote.jpg (62496 bájt)radoraba.jpg (104023 bájt)rakoczi.jpg (52182 bájt)ref_temp.jpg (81186 bájt)rozalia.jpg (96405 bájt)r-varosh.jpg (63167 bájt)sarkanty.jpg (62686 bájt)szech_3.jpg (61223 bájt)szech-e.jpg (68916 bájt)szekes_e.jpg (61682 bájt)szentely.jpg (84722 bájt)szif.jpg (77057 bájt)szinhaz.jpg (48001 bájt)szjozsef.jpg (26745 bájt)szlaszl2.jpg (41114 bájt)szlaszlo.jpg (34536 bájt)szlelek1.jpg (33224 bájt)szlelek2.jpg (42035 bájt)szobor.jpg (25506 bájt)sztimre1.jpg (77502 bájt)sztimre2.jpg (49654 bájt)temp_rom.jpg (62572 bájt)uszoda.jpg (108667 bájt)varfal.jpg (93754 bájt)varmegye.jpg (59321 bájt)vasar.jpg (48154 bájt)vastusko.jpg (30019 bájt)vh-ter.jpg (61672 bájt)zenepav.jpg (36638 bájt)zichy-p.jpg (59639 bájt)zichy-p2.jpg (59628 bájt)zichy-pk.jpg (24315 bájt)zichy-ud.jpg (50924 bájt)

 

 

 

Back

NT>